de
nl de en
Diese Woche geschlossen bis Freitag | Samstag wieder geöffnet!
Tickets kaufen

Mondriaan und Maris: Simons genetische Belastung

Mondriaan und Maris: Die Erblast von Simon Maris beleuchtet den Beginn der Karriere zweier Künstler. Die Freundschaft zwischen Mondriaan und Maris bildet den Ausgangspunkt der Ausstellung. Im Anschluss daran werden die Arbeit und die Beziehung zwischen den Brüdern Maris erörtert.

Um 1900 schlossen Piet Mondriaan und Simon Maris (1873-1935) in Amsterdam Freundschaft. Beide Künstler machten ihre ersten Schritte auf dem künstlerischen Weg unter der Anleitung ihrer Väter und Onkel. Mondriaan wurde von seinem Vater Piet Cornelis Mondriaan senior und seinem Onkel Frits Mondriaan gefördert. Simon wurde von den berühmten Maris-Brüdern inspiriert: seinem Vater Willem und seinen Onkeln Matthijs und Jacob. Als Schüler seines Vaters begann Simon seine Karriere mit Landschaftsmalerei im Stil der Haager Schule. Nach seinem Studium an den Akademien von Den Haag und Antwerpen zog Simon um 1900 nach Amsterdam, wo  Mondriaan bereits seit 1892 wohnte. Wie Mondriaan ging auch Simon seinen eigenen Weg. Im Gegensatz zur Landschaftsmalerei begann er sich auf Porträts zu konzentrieren.

Mondriaan und Maris ergänzt die ständige Sammlung der Villa Mondriaan, die Werke des jungen Mondriaan und seiner drei Lehrer, Mondriaan Sr., Frits Mondriaan und des Malers Jan Braet von Überfelt, umfasst. Sie zeigt eine Auswahl von Werken von Simon und den Brüdern Maris, wobei der Schwerpunkt auf der Verbindung und Interaktion zwischen Simon und seiner Familie sowie zwischen den drei Brüdern Maris liegt. Auf diese Weise ist die Ausstellung mit dem gesamten Museum verwoben und schafft ein neues Bild der künstlerischen Umgebungen, in denen beide Künstler aufgewachsen sind und sich entwickelt haben.

Zurück zur Übersicht