Tickets kaufen

Jung und Vielversprechend

Im Museum Villa Mondriaan steht die Entwicklung des jungen Talents von Piet Mondriaan im Mittelpunkt. In der neuen Ausstellung Jung und Vielversprechend richtet sich die Aufmerksamkeit auf junge künstlerische Talente von früher und heute. Aus der Liste der Nominierten, die in Zusammenarbeit mit dem Fotografiemuseum Amsterdam (FOAM) ausgewählt wurden, wählte Villa Mondriaan acht junge talentierte Fotografen aus, die gebeten wurden auf ein Gemälde des jungen Mondriaans zu reagieren. Die Fotos von unter anderem Louise te Poele, Vytautas Kumža und Lonneke van der Palen werden Seite an Seite mit den dazu gehörenden Gemälden Mondriaans ausgestellt. Andere Teilnehmer der Ausstellung sind Larissa Ambachtsheer, Tessa van Rijn, Eva Roovers, Liesbeth Oosterom en Lonneke van der Palen. So inspiriert das junge Talent Mondriaans die jungen Talente von heute.

Verborgene Symbole und stilisierte Landschaften

Die ausgewählten Fotografen liefern alle ihre eigene Sicht auf die Arbeiten Mondriaans. Mit ihrer großen Fotografie Welcome to the pleasure dôme Mondriaan (2017) ergänzt Louise te Poele das halbrunde Werk Uw Woord is de Waarheid (1894) (Euer Wort ist die Wahrheit) von Mondriaan im wahrsten Sinn zu einem vollständigen Kreis. Genau wie das Gemälde Mondriaans beinhaltet das Foto von Te Poele viele Verweise und Symbole. Es bietet damit ein spannendes Gegengewicht zu dem religiösen Ton von Uw Woord is de Waarheid.

Vytautas Kumža ließ sich von einem der beliebtesten Gemälde im Museum Villa Mondriaan inspirieren. Seine Arbeit reflektiert den Rhythmus und die Struktur in Mondriaans Bild Bos (1899) (Wald). Für sein Foto kreierte Kumža eine gleichgeartete jedoch unechte Landschaft von Apparaturen aus seinem Studio. Seine statischen und leblosen Geräte haben einen ähnlichen Rhythmus wie die natürliche Landschaft bei Mondriaan. Kumžas Foto öffnet so den Blick auf die zugrundeliegende Struktur der Gouache.

Bild oben: Vytautas Kumža, Staged Landscape (2017). ©Daniel Hoitink

Bild links: Lonneke van der Palen, Blowin’ In The Wind (2017). ©Daniel Hoitink

Bild rechts: Liesbeth Oosterom, Reflectie 9 (2017). ©Daniel Hoitink

Zurück zur Übersicht