zonnebrink 4, 7101 nc winterswijk

jetzt zu sehen

Stilvolle Figuration

3. März bis 24. September 2017

Vilmos Huszár, Bloeiende Appelboom, 1957. Collectie Gemeentemuseum Den Haag.

Die abstrakte Kunst der Künstlergruppe De Stijl ist weltberühmt. Die Primärfarben und die horizontalen und vertikalen Linien sind das klassische Merkmal der Arbeiten von unter anderem Piet Mondriaan, Theo van Doesburg, Bart van der Leck und Vilmos Huszár. Obwohl die Künstlergruppe De Stijl vor allem durch ihre abstrakten Arbeiten bekannt ist, haben die Künstler dieser Gruppe auch figurative Arbeiten gemacht. In dem Haus, in dem Piet Mondriaan als Künstler die Basis für seine künstlerische Entwicklung legte, ist vom 3. März bis zum 24. September die Ausstellung “Stilvolle Figuration” zu sehen. In ihr werden die gegenständlichen Werke dieser einflussreichen Künstler gezeigt. Das Spannungsfeld zwischen realistischen und abstrakten Formen in ihrem Œu­v­re wird in dieser Ausstellung näher beleuchtet. Außerdem werden Arbeiten von Bart van der Leck zu sehen sein, die zuvor noch nie gezeigt wurden.

Die Ausstellung in der Villa Mondriaan wird aus Anlass des nationalen Jubiläumsjahres “Von Mondriaan bis zum Dutch Design: 100 Jahre De Stijl” organisiert. Neben “Stilvolle Figuration” wird in der Villa Mondriaan auch das hundertjährige Bestehen des Dutch Design gefeiert. Auf der Etage in der Villa, auf der Mondriaan selbst früher geschlafen hat, wird eine Rekonstruktion eines Jungenschlafzimmer zu sehen sein in Farben, die von Vilmos Huszár entworfen wurden. Dieses Jungenschlafzimmer befand sich in jüngster Zeit noch in Brasilien für die größte De Stijl-Ausstellung, die es bisher dort gab.

Zeitgenössische Kunst

Zu Ehren des 100. Geburtstags der Künstlergruppe “De Stijl” zeigt Villa Mondriaan das ganze Jahr “Dutch Design” im Arco-Pavillon.

Dutch Design: Dirk Vander Kooij (3. März bis 24. September 2017)

Dirk Vander Kooij (1983) kombiniert mit seinen mit einem 3D-Drucker hergestellten Objekten Design mit Technologie. Mit dem Thema “Endless Prototyping” machte er sein Examen an der Design Academy Eindhoven. Die preziöse Technik des 3D-Druckens während seiner Examensarbeit führte zu einem schwierigen und zeitintensiven Prozess mit dem Ziel einen Stuhl zu drucken. Mit dem Konzept des “Endless Prototyping” war Vander Kooij die erste Person, die ein größeres Objekt gedruckt hat.

Vander Kooij stellt selbst die Maschinen her, die seine Möbel produzieren. Er benutzt in seinen Entwürfen am liebsten nur recyceltes Material.Die Struktur des Plastik spielt dabei eine große Rolle und alle Objekte sind durch das verwendete recycelte Material unterschiedlich. Nicht ein einziges Objekt von Vander Kooij ist identisch. Im Museum Villa Mondriaan sind insgesamt 6 besondere Stühle und eine ebenfalls außergewöhnliche Lampe ausgestellt. Neben den Objekten ist ein Video zu sehen, in dem der Produktionsprozess auf eine eigenwillige Art erklärt wird.

Dutch Design: Cor Unum (10. Mai bis 30. Juli 2017)


Roderick Vos, MaMa Vase Tompouce (2016). Cor Unum: Contemporary Ceramics

Nach der erfolgreichen Ausstellung des Designstudios Raw Color wird am Mittwoch, dem 10. Mai, eine neue Ausstellung mit zeitgenössische Keramikarbeiten aus dem Keramikatelier Cor Unum gezeigt.

In dieser Ausstellung zeigt Cor Unum Keramik mit einem Augenzwinkern. Das “Pretty Happy Servies” von Maarten Baas macht aus einem Teller ein witziges Gesicht und für seine “MaMa Vase” holt sich Roderick Vos seine Inspirationen aus den Farben des Kuchens Tompouce (auch Tompoes, einem typischen niederländischer Kuchen). So wird der Spannungsbogen zwischen Kunst und innovativen Keramikentwürfen humorvoll gestaltet.

Produkte von Cor Unum befinden sich in den Sammlungen des Städtischen Museums in `s-Hertogenbosch ebenso wie in der Sammlung des MOMA in New York, in Galerien und Designshops. In Zusammenarbeit mit niederländischen Designern wie Maarten Baas, Roderick Vos, Kranen/Gille, Floris Hovers und David Derksen produziert und entwickelt das Atelier innovatives keramisches Design.


Maarten Baas, Pretty Happy Servies (2016). Cor Unum: Contemporary Ceramics